THERMALWASSER UND QUELLEN

Die Thermalwasser von Chianciano entstammen vier verschiedenen Quellentypen. Um diese Quellen herum entstehen die jeweiligen Thermalbäder.

Acquasanta
In einem der großen und wunderschönen, Jahrhunderte alten Parks dieser Gegend entspringt das Acquasanta mit einer Temperatur von 33°C. Es wird als Kur morgens auf nüchternen Magen verabreicht, und das, je nach Verschreibung des Arztes, für mindestens 12 Tage. Dieses Wasser wirkt bei Leberkrankheiten und Gallenwegsbeschwerden, wie beispielsweise bei Verdauungsschwächen gastro-enterologischen Ursprungs oder solchen, die durch die Galle bedingt sind, bei Gallensteinen, nach chirurgischen Eingriffen in die Gallenwege, bei länger andauernden Behandlungen mit pharmazeutischen Mitteln. Die Trinkkur bewirkt eine Kontraktion und Entleerung der Gallenblase und den Übergang von der Galle in den Darm. Indem wir die Gallenproduktion anregen und somit ihren Abfluss fördern, wird der enteropathische Kreislauf der Gallensäfte verstärkt. Auf diese Weise lassen sich grundlegende Leber- und Gallenfunktionen verbessern, wie auch die Verdauung, die Verwertung von Speisefettsäuren und die Ausscheidung von Schadstoffen, womit dieses Wasser eine entgiftende Funktion hat, die heutzutage in der Medizin immer mehr Beachtung findet. Acqua Santissima Die Gesundheitsdirektion der Therme von Chianciano verwendet das “Acqua Santissima” – reich an Kalzium, Bikarbonatsulfat, Kohlensäure, Erdalkali – für Inhalationen und Aerosol-Inhalation bei Erwachsenen und Kindern, für Nasenduschen und Insufflation. Es wirkt entzündungshemmend, schleimlösend und beruhigend auf die Schleimhäute der oberen Atemwege und auf den Bronchialbaum und ist effektiv bei Schnupfen, Nasennebenhöhlen- und Stirnhöhlenentzündungen, Luftröhren- und Kehlkopfentzündungen, bei chronischer Bronchitis, auch asthmatischer Form, bei denen allerdings die Inhalationsbehandlungen mit schwefelhaltigen Wassern ungeeignet sein können.

Acqua Fucoli
Ein kaltes Mineralwasser, das ergänzend zu dem vorangegangenen Wasser wirkt: Es wird nachmittags ebenfalls als Getränk bei gastro-enterologischen Beschwerden und Gallenerkrankungen verabreicht und entspringt in dem gleichnamigen Park, der an den von Acquasanta angrenzt. Das Wasser wird am Nachmittag nach abgeschlossener Verdauung eingenommen, bewirkt eine Erhöhung der Gallensäfte und begünstigt ihren Abfluss. Es wird für die Regulierung der Darmtätigkeit empfohlen, aktiviert den Harndrang und hat eine entzündungshemmende Wirkung auf Magen- und Darmschleimhaut.

Acqua Sillene
Das “Acqua Sillene” hat 38,5°C und wird für Balneotherapien mit Kohlensäuregas und bei der Zubereitung von Thermal-Fangopackungen verwendet. Es wirkt effizient bei der Behandlung von Herzgefäßerkrankungen und wird bei Gesundheits- und Wellness-Programmen eingesetzt. Ein belebendes Körperbad oder eine warme Fango-Behandlung sind das beste Mittel, um den eigenen Kreislauf ganz neu in Schwung zu bringen. Das “Acqua Sillene” ist, Dank seiner chemischen und physikalischen Eigenschaften und seiner idealen Temperatur, genau für diese Arten von Behandlungen geeignet. Die “Acqua Sillene”-Behandlungen werden mit Hilfe von Fango-Balneotherapie (mit einem Schlamm, der aus Tonerde gewonnen wird, die in Thermalwasser “reift” und deren Temperatur auf ca. 48°C gebracht wird) durchgeführt. Nun ist eine neuartige Produktreihe von natürlicher Thermal-Kosmetik auf den Markt gekommen, deren Artikel das Wasser der “Sillene”-Quelle enthalten, die immer noch ihr Schönheitsgeheimnis bewahrt.

Sant'Elena
Aus der Quelle von Sant'Elena kommt ein harntreibendes Wasser, das sich zur Behandlung von Nierensteinen, Stoffwechselkrankheiten und Harnwegserkrankungen eignet. Das Wasser “Sant'Elena” ist gut verträglich, erhöht die Harnausscheidung, befreit den Organismus von Schadstoffen, hilft während und nach der Kur, Nierensteine und Nierensand zu beseitigen und beugt dem Rückfall vor. Außerdem wirkt es entzündungslindernd auf akut und chronisch erkrankte Harnwege und reguliert den erschwerten Austausch der Harnsäure. Ferner ist es bei Verdauungsschwächen gastro-enterologischen Ursprungs und den damit zusammenhängenden Störungen (Sodbrennen, Krämpfe) angezeigt, unterstützt die Verdauungsfunktionen und wird bei körperlicher und sportlicher Betätigung empfohlen. Das Wasser “Sant'Elena” kann bei seiner natürlichen Temperatur getrunken werden oder morgens lauwarm oder warm auf nüchternen Magen.

TOP